SMART Studie belegt eine verbesserte Entwicklung der Fähigkeiten von Schülern beim Einsatz von technologiegestütztem gemeinsamem Lernen.

Weltweite Studie belegt, dass hervorragender Unterricht, der gemeinsames Lernen mit ergänzenden Bildungstechnologien kombiniert, bei den Schülern zu besseren Lernergebnissen führt.

CALGARY, Alberta, Kanada – 27. Juni, 2016SMART Technologies Inc. (NASDAQ: SMT) (TSX: SMA), ein führender Anbieter von Lösungen für die Zusammenarbeit, hat weitere Details zu den Ergebnissen der vom Unternehmen durchgeführten Studie „Teaching, Technology and Learning: Understanding the Interconnection“ bekannt gegeben, die die Zusammenhänge zwischen Lehren, Technologie und Lernen untersuchte. Die Studie zeigte eine verbesserte Entwicklung der sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Schüler beim Einsatz von Technologie und geeigneten pädagogischen Methoden im Klassenraum. Zudem beleuchtet die Studie, wie Bildungstechnologie sich optimal im Unterricht einsetzen lässt, um diese positive Entwicklung zu erzielen.

Auswirkungen auf die Lernergebnisse

Die Auswirkungen von gemeinsamem Lernen in Kombination mit Technologielösungen sind überwältigend positiv: 76 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass ihre Bemühungen, Bildungstechnologie und gemeinsames Lernen in den Unterricht zu implementieren, die Entwicklung der sozialen und emotionalen Kompetenzen ihrer Schüler stark oder sehr stark verbessert haben.

Die Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenz wurde als Metrik für die Studie ausgewählt, da die Förderung der Kooperations- und Kommunikationsfähigkeiten von Schülern fortwährend durch Führungspersönlichkeiten in Wirtschaft und Politik thematisiert wird. Dies wird von fast allen der 400 Teilnehmer der Studie „Teaching, Technology and Learning" bestätigt, die angaben, dass gemeinsames Lernen ein wichtiger Ansatz in ihren Schulen ist (nur 4 % fanden es unwichtig).

Die Ergebnisse der Studie zeigten Folgendes: Wenn Unterrichtsmethoden, die gemeinsames Lernen beinhalten, durch Software und Hardware ergänzt werden, und zwar in dieser Reihenfolge, wird die größte Verbesserung bei der Entwicklung der sozialen und emotionalen Kompetenz erzielt. Die Studie ergab zudem, dass ein herausragender Erfolg mit 3,4 mal höherer Wahrscheinlichkeit erzielt wird, wenn Methoden für gemeinsames Lernen und Technologie häufig im Klassenzimmer kombiniert werden.

Zu den weiteren wesentlichen Ergebnissen zählt die Beobachtung der Teilnehmer, dass ein erheblicher und positiver Zusammenhang zwischen häufiger (täglicher oder nahezu täglicher) Gruppenaktivität im Klassenzimmer und der Entwicklung sozial-emotionaler Fähigkeiten sowie unterstützender Metriken besteht.

Verglichen mit Klassen, in denen Gruppenaktivitäten mit mäßiger bis geringer Frequenz (wöchentlich oder seltener) angewandt wurden, ergab sich in Klassen mit häufigen (täglichen) Gruppenaktivitäten Folgendes:

  • eine um 20 Prozent stärkere Entwicklung sozialer und emotionaler Fähigkeiten
  • ein um 13 Prozent höheres Sicherheitsgefühl beim Leisten von Beiträgen (im Klassenzimmer fühlen Schüler sich sicher dabei, ihre Ideen, Antworten und Gedanken ohne Zögern beizusteuern)
  • 16 Prozent mehr Gruppendiskussionen (Schüler besprechen ihre Ergebnisse miteinander)
  • 23 Prozent mehr aktive Beteiligung/fruchtbare Diskussionen (jeder ist Teil der Unterrichtseinheit, jeder beteiligt sich)
  • 27 Prozent höhere Interdependenz (an Gruppenarbeit sind alle Teilnehmer beteiligt, nicht nur einige)

„Wir vermuten schon lange, dass Technologie ohne bewährte Unterrichtsmethoden weniger effektiv zur Verbesserung der Entwicklung sozialer und emotionaler Fähigkeiten beiträgt“, so Neil Gaydon, CEO von SMART Technologies. „Wir haben diese Studie durchgeführt, um zu verstehen, wie beide Faktoren am besten gemeinsam kombiniert werden können. Die Ergebnisse beleuchteten die Rolle hervorragender Lehrer als die unbesungenen Helden hinter verbessertem Lernerfolg, wenn Technologie in gemeinsamen Lernumgebungen eingesetzt wird. Diese Studie stellt einen weiteren Schritt in unserem Engagement dar, Lehrer und Schüler durch geeignete Bildungssoftware und -Hardware zu unterstützen“, fügte er hinzu.

„Frühere Studien legen nahe, dass Technologie in Klassenräumen nicht vorteilhaft – und gelegentlich sogar kontraproduktiv – ist, wenn es um die Verbesserung der Kompetenzentwicklung von Schülern geht“, erklärte Giancarlo Brotto, Global Education Strategist bei SMART Technologies. „Im Gegensatz dazu hat unsere Studie ergeben, dass das Rezept zur Verbesserung der sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Schüler bewährte Methoden für gemeinsames Lernen erfordert, die durch den häufigen Einsatz von Software und Hardware ergänzt werden. Wir sind der festen Überzeugung, dass Erfolg im Klassenzimmer mit hervorragenden Lehrern beginnt. Diese Studie zeigt jedoch, dass Pädagogen möglicherweise nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen, solange verschiedene Technologien nicht in den Unterricht implementiert werden“, sagte er.

Methodik

Die Studie wurde von Dezember 2015 bis Januar 2016 von Filigree Consulting im Namen von SMART Technologies durchgeführt und umfasste mehr als 400 professionelle Pädagogen wie Lehrer, Spezialisten, Administratoren und IT-Fachkräfte für Bildung aus 32 Ländern weltweit.

Info zu SMART Technologies Inc.

SMART Technologies Inc. (NASDAQ: SMT, TSX: SMA) ist ein weltweit führender Anbieter von einfachen und intuitiven Lösungen, die eine natürlichere Zusammenarbeit ermöglichen. Wir sind Wegbereiter auf dem Gebiet interaktiver Touch-Technologien und Software, die Zusammenarbeit sowohl im Bildungs- als auch im Unternehmensbereich auf der ganzen Welt fördern. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie smarttech.com.

In über 2,8 Millionen Klassenräumen aller Altersstufen in 175 Ländern auf der ganzen Welt kommen SMART Lösungen und SMART Notebook Collaborative Software für den Bildungsbereich zum Einsatz, um das Lernen interaktiver, spannender, effektiver und aufregender zu gestalten.

Mit weltweit über 3,2 Millionen installierten SMART Board® Interactive Whiteboards, Interactive Displays und Interactive Projectors überzeugt SMART seit der Entwicklung des ersten interaktiven Whiteboards im Jahr 1993 durch kontinuierliche Innovationskraft. Weitere Informationen erhalten Sie unter smarttech.com.

###

SMT – M

Hinweise für den Leser

Bestimmte, in dieser Pressemitteilung enthaltene Informationen können Prognosen oder Zukunftsäußerungen darstellen. Es liegt in der Natur von Prognosen und Zukunftsäußerungen, dass mit ihnen gewisse inhärente Risiken und Unsicherheiten einhergehen, sowohl allgemeiner als auch spezifischer Art, sowie Risiken, dass Prognosen, Vorhersagen, Projektionen und andere Zukunftsprognosen und -äußerungen nicht eintreten. Wir warnen die Leser, sich auf diese Äußerungen nicht ungebührlich zu verlassen, da die tatsächlichen Ergebnisse durch eine Vielzahl wesentlicher Faktoren nachhaltig von den Prognosen und Zukunftsäußerungen abweichen können. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Genauigkeit und Vollständigkeit von Prognosen und Zukunftsäußerungen. Alle Prognosen und Zukunftsäußerungen in dieser Pressemitteilung werden ausdrücklich durch diesen Warnhinweis relativiert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Kara Pinato

Spark PR für SMART Technologies

smarttechnologies@sparkpr.com

 

Jeff Lowe

VP Marketing

SMART Technologies Inc.

JeffLowe@smarttech.com

©2016 SMART Technologies. Alle Produkte und Firmennamen von Drittanbietern werden ausschließlich zu Identifikationszwecken verwendet und sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Eine Liste der SMART Marken finden Sie auf unserer Seite Marken und Richtlinien .

 

Bitte beachten Sie, dass SMART in Großbuchstaben geschrieben wird.

Posted: June 27, 2016
in Pressemitteilungen