Pädagogen ermutigen, mehr Risiken einzugehen

Jay Salerno, U.S.A.

Jay Salerno sagt, dass das Lernen in kontrolliertem Chaos Schülern dabei hilft, ihre Stärke herauszufinden — insbesondere in Bezug auf Technologie.

„Technologie eröffnet unendliche Möglichkeiten“, sagt Salerno, ein Pädagoge mit 20 Jahren Berufserfahrung, der als Leiter für Unterrichtstechnologie für die öffentlichen Schulen von Newington in Connecticut arbeitet.

„Wenn man Kindern Technologie zur Verfügung stellt, entstehen tolle Dinge aus dem Chaos.“

In seiner Funktion pendelt Salerno zwischen den Schulen seines Bezirks und hilft von Kindergartenkindern mit iPads über Schüler der 2. Klasse, die lernen, wie man Chromebooks verwendet, bis hin zu Oberstufenlehrern, die ihre SMART Learning Suite Software beherrschen müssen.

Salerno im Klassenraum

„Er ist ein Energiebündel“ sagt sein Vorgesetzter Dr. William Collins, der Salerno seit 15 Jahren kennt.

Salernos Führungstalent besteht darin, Lehrern dabei zu helfen, sich mit Technologie vertraut zu machen, bis sie zur Selbstverständlichkeit in ihrem Unterricht wird“ sagt Dr. Collins.

„Lehrer möchten sich nicht über blaue Kabel unterhalten müssen. Sie möchten jemanden, der ihre Probleme versteht und ihnen hilft, ihre Technologie auf kreative Weise zu nutzen.“

Salerno hat großes Interesse an Unterrichtstechnologie und war einer von 36 Lehrern weltweit, die für die London-Kohorte als 2017 Google Innovator ausgewählt wurden.

Er ist außerdem eine der Triebfedern von SMART Bus, einem mobilen Technologielabor mit Displays, Software und Ausrüstung der neuesten Generation von SMART Technologies. Sein Schuldistrikt verwendet den Bus für sein Techsperts-Programm, einem anderen Projekt, das er mit auf den Weg gebracht hat. Freiwillige Schüler zeigen anderen Menschen Technologie mithilfe von Computern, 3D-Druckern und SMART Interactive Displays.

SMART Bus

Salerno sagt, dass seine Führungsaufgabe letztendlich darin besteht, die Lehrer, für die er zuständig ist, zu bestärken und dann auf ihrem Weg zum Erfolg zu begleiten.

„Meine Stärke ist es, Pädagogen davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, Risiken einzugehen und nach vorne zu schauen“ sagt Salerno. „Ich ermutige sie dazu, Fehler zu machen. Wenn sie Fehler machen, bedeutet das, dass sie etwas Neues ausprobieren.“


Weitere Anwenderberichte lesen

Kaylee sagte im Unterricht nie etwas. Sie war nicht einfach nur schüchtern. Kaylee hat selektiven Mutismus, wodurch es ihr unmöglich ist, mit Menschen zu sprechen, mit denen sie nicht vertraut ist.

Lesen Sie die Geschichte

Posted: October 16, 2017
in Kundengeschichten

Empfohlene SMART Lösungen:
SMART Board® SMART Learning Suite Notebook